Flanschlagertypen

Kugellager verwenden Kugeln, weil die Komponenten rollen. Sie zeichnen sich durch einen zweckmäßigen Kontakt zwischen den Bällen und damit den Laufbahnen aus. Kugellager drehen sich in der Regel sehr schnell, können jedoch keine wesentlichen Hunderte tragen.

Rillenkugellager

Die unauffälligste Lagerbereichseinheit Deep-Groove-Kugellager. Aufgrund ihres unkomplizierten Stils sind sie einfach zu pflegen und nicht so empfindlich gegenüber Betriebsbedingungen. Sie werden daher in einer Vielzahl unterschiedlicher Anwendungen eingesetzt.

Zusätzlich zu den Radialkräften absorbieren sie Axialkräfte in jede Richtung. Ihre geringe Torsion macht sie zusammen für Höchstgeschwindigkeiten geeignet.

Schrägkugellager

Flächeneinheit für Schrägkugellager, gekennzeichnet durch einen Kontaktwinkel. Dies deutet darauf hin, dass die Kräftebereichseinheit in einem bestimmten Winkel von einer Laufbahn auf die andere übertragen wird.

Winkelkontakt-Kugellager-Flächeneinheit, die für kombinierte Hunderte geeignet ist, wo immer hohe Axialkräfte zusätzlich zu Radialkräften übertragen werden sollen.

Selbstausrichtende Kugellager

Selbstausrichtende Kugellager verkörpern eine doppelte Reihe von Kugeln, die von einem Käfig geführt werden, und eine zweireihige Innenringlaufbahn. Sie haben jedoch die Besonderheit einer ewigen kugelförmigen Außenringlaufbahn, die es dem Innenring / Kugel-Komplement ermöglicht, sich zwischen den Außenringen zu drehen. Dies kann ein gewisses Maß an Selbstausrichtung innerhalb der Anwendung ermöglichen.

Diese Art von Lager wird normalerweise empfohlen, sobald die Welle ausgerichtet ist und daher die Gehäuseeinheit (Fehlausrichtung) einen Zug hat und daher die Welle auslenken kann. Selbstausrichtende Kugellager-Flächeneinheit, die am besten für interessante Radialkräfte geeignet ist.

Axialkugellager

Druckkugellager bestehen aus 2 Lagerscheiben mit Laufbahnen für die Kugeln.

Axialkugellager wurden allein für interessante Axialkräfte in einer Richtung entwickelt, dh sie finden die Welle axial in einer Richtung.

Rollenlager

Rollenlager-Flächeneinheit, gekennzeichnet durch Leitungskontakt. Der Leitungskontakt bietet eine höhere Tragfähigkeit als Lager mit konstanter Größe. Aufgrund der übertriebenen Reibung einer Kontaktlinie ist die Geschwindigkeitsfähigkeit jedoch nicht bis zu einem Kugellager.

Pendelrollenlager

Sphärische Rollenlager sind furchtbar stark und arbeiten nach einem konstanten Prinzip als selbstausrichtende Lager, mit der Ausnahme, dass sie sphärische Rollen anstelle von Kugelrollen verwenden, wodurch höhere Hunderte unterstützt werden können. Dies kann zu Fehlausrichtungen zwischen der Welle und damit dem Gehäuse führen.

Pendelrollenlager-Flächeneinheit, die für interessante hohe radiale Hunderte und moderate axiale Hunderte geeignet ist.

Zylinderrollenlager

Zylinderrollenlager verwenden einen Linienkontakt zwischen den Wälzkomponenten und damit den Laufbahnen, wodurch die Verteilung der Spannungsfaktoren beim Kontakt optimiert wird. Diese Anordnung impliziert, dass Zylinderrollenlager eine wirklich hohe radiale Tragfähigkeit haben.

Je nach Aussehen sind sie sogar bereit, begrenzte Mengen von axialen Hunderten zu übertragen.

Kegelrollenlager

Kegelrollenlager haben konische Laufbahnen im Innen- und Außenring, zwischen denen kegelförmige Rollen angeordnet sind.

Kegelrollenlager nehmen aufgrund des Kontaktwinkels hohe Radial- und Axialkräfte in eine Richtung auf.

Die Flächeneinheit der Kegelrollenlager wird normalerweise paarweise kombiniert, um Axialkräfte in jede Richtung aufzunehmen.

Nadellager

Nadelrollenlager sind eine spezielle Form von Zylinderlagern, die lange, dünne Wälzkörper enthalten, die als Nadelrollen bezeichnet werden. Das quantitative Verhältnis von Durchmesser zu Länge liegt zwischen 1: 3 und 1:10.

Nadellager haben eine hohe Tragfähigkeit und Flächeneinheit, die ausschließlich für Radialkräfte geeignet sind.